Porträt 

Name: Xaver Vogel-Metry
Wohnort: Menzberg
Geburtsdatum: 20. August 1954


Beruf: Sekundarlehre phil I 2001bis 2015 Lehrer für Allgemeinbildung an Berufsschulen in Sursee. Seit 2015 Stellvertretungen an OST


Familie:
Verwitweter Vater von Pascal, Christoph, Elias, Rahel, Lea.​

Familie

Geprägt

Vom Leben im Dorf Menzberg,

Von der Arbeit als Vater und Lehrer,

 

Vom Engagement in Kirchlichen Organisationen als Synodale, Präsident des Seelsorgerates, 

Kirchgemeinde-Präsident, Präsident KAB 

Kanton Luzern und seit 2011 der KAB Schweiz,

vom Amt als Gemeinderat. Friede, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung 

(Ökumenische Europa-Synode)

Leitmotiv

  • "Die Stärke der Gesellschaft wird sichtbar am Wohlbefinden der schwächsten Glieder"

  • Eine Kette ist nur so stark, wie das schwächste Glied.

Aufgewachsen und jetzt auch wohnhaft im Napfdorf Menzberg, wurde ich seit meiner Kindheit für Anliegen im Umgang mit Landschaft und Natur aufmerksam.

 

Durch verschiedene Tätigkeiten in und mit der Kirche habe ich christliche Grundwerte als Wegweiser für den menschlichen Lebensweg entdeckt. Leitmotiv: Friede, Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung.

Meine Arbeit in Familie, Beruf und nebenamtlichen Aufgaben in der Politik und in der Kirche liessen dieses Leitmotiv zu einer weltanschaulichen Haltung heranreifen.

Ausbildung

  • 6 Jahre Primarschule Menzberg

  • 4 Jahre Kanti Schüpfheim (Logis bei Verwandten)

  • 3 Jahre Kollegium Engelberg; 1974 Matura Typ B

  • Seklehrerstudium phil. I an der Uni Freiburg im Üechtland und in Lausanne mit Diplomabschluss
    1981:Vorlesungen„Einführung in Altes und Neues Testament bei Schelbert/Schenker Uni Freiburg

  • Ausbildung zur Praktikumslehrperson

  • Diverse Kurse in Gesprächsführung und Führen von Menschen

  • 2002 Zertifizierung zum Schulleiter im Kanton Luzern  Projektarbeit: „Die Schulleitung, eine politische Aufgabe? „

  • 2011 Status Berufsschullehrer. (durch Praxisjahre und Weiterbildungen)

© 2019 Xaver Vogel, Menzberg, x.vogel@abix.ch

Webseite erstellt von Patrick Kurmann, Willisau